Wissenswertes

Datensicherheit: Ihre Logins bei DATEV

Juli 2020. In Zeiten von Homeoffice und der Vermeidung von Präsenztreffen ist der digitale Austausch noch wichtiger geworden. Unsere Smartphones oder Notebooks sind unlängst zu einer Art Schaltzentrale geworden. Alle Daten, die darauf verwaltet werden und alle Login-Vorgänge, die darauf ausgeführt werden, müssen vor Cyberkriminellen geschützt werden. DATEV zeigt in einem neuen Informationsvideo wie Ihre Logins gesichert sind. 🖥📱

📺 Hier können Sie das Informationsvideo ansehen.

Steuertipp: Energetische Sanierungen

Juli 2020. Für die energetische Sanierung Ihres Hauses können Sie nicht nur nachhaltig Energiekosten einsparen, Sie können auch einen Teil der Umbaukosten von der Steuer absetzen.

ℹ️ Bei energetischen Maßnahmen, die zwischen 2020 und 2029 beginnen und in diesem Zeitraum auch abgeschlossen werden, erstattet das Finanzamt 20 Prozent der Sanierungskosten bei einem Höchstbetrag von 40.000 Euro pro Immobilie. Die Erstattung erfolgt über drei Jahre verteilt. Wichtig: Die Immobilie darf ausschließlich selbst genutzt werden und muss mindestens zehn Jahre alt sein.

💾 Weitere Vorgaben und Details finden Sie in diesem ausführlichen Beitrag.

Anstieg der kontaktlosen Bezahlvorgänge

Juli 2020. Während der Corona-Pandemie haben kontaktlose Bezahlvorgänge einen Schub vollzogen. 2018 wurden noch nahezu 80% aller Zahlungen im Geschäft mit Bargeld beglichen. Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) gab bekannt, dass der Anteil der kontaktlosen Bezahlvorgänge an allen Kartenzahlungen im Dezember 2019 bei 36 Prozent lag und während des Ausbruchs der Corona-Pandemie im April 2020 auf 50 Prozent gestiegen ist. Zu dieser Zeit waren noch viele Geschäfte geschlossen. Durch die Verbreitung von mobilen und digitalen Zahlungsarten durch Corona wird Experten zufolge die Anzahl der Bargeld-Transaktionen weiter zurückgehen. Schneller als ursprünglich angenommen.

🖥 Weitere Informationen finden Sie in diesem Beitrag der Wirtschaftswoche.

Corona-Krise: Erste Ergebnisse der „Corona-BUND-Studie“

Juli 2020. Erste Teilergebnisse einer interdisziplinären Studie unter Federführung des Bundesgesundheitsministeriums wurden jetzt veröffentlicht. 📊📄 ℹ️ Das ifo Institut berichtet, dass 66 Prozent der Selbständigen während der Corona-Krise Umsatzrückgänge verzeichnen mussten. 80 Prozent der Arbeiter, Angestellten und Beamten mussten beim Gehalt hingegen keine Einbußen durch die Coronakrise hinnehmen. Trotz der Einbußen fällt die Akzeptanz für die von der Regierung gewählten Maßnahmen mit 65 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger hoch aus. Im Rahmen der ersten Ergebnisse des Befragungsteils der BMG-„Corona-BUND-Studie“ finden Sie zudem Daten über die Beschäftigung der Bürger mit dem Thema „Corona“, die Bedenken einer zweiten Infektionswelle und den Umgang mit den Einschränkungen.

💾 Das PDF mit den Auszügen der ersten Ergebnisse können Sie hier downloaden.

Mittelständische Unternehmen: Mit Innovation gegen die Krise

Juli 2020. Mittelständische Unternehmen kontern der Corona-Krise mit Innovation. 💡 Die KfW berichtet, dass 43 % aller Unternehmen ihre Produkte, Prozesse oder Geschäftsmodelle verbesserten oder Maßnahmen planen. Das ergab eine aktuelle Sondererhebung auf Basis des KfW-Mittelstandspanels.Unternehmen, die unter starken Umsatzeinbußen leiden, zeigten sich laut Erhebung besonders innovativ (41 %).

💾 Die Publikation „Innovationen in der Corona-Krise: Not macht erfinderisch“ können Sie hier als PDF ansehen und downloaden.

Download: Internationale Expertenstimmen in den Global Tax Insights Q2 2020

Juli 2020. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen haben seit März starken Einfluss auf die Weltwirtschaft. 🌍

Mit den Global Tax Insights bekommen Sie jetzt wichtige Informationen über die steuerlichen Entwicklungen der einzelnen Länder von unseren hochgeschätzten internationalen Partnern des Morison ksi Verbunds.

💾 Die Ausgabe für das Quartal 2 2020 der Global Tax Insights können Sie hier downloaden.

Ausbildung und Erststudium: Sonderausgaben statt Werbungskosten

Juli 2020. Nach Angaben des Deutschen Studentenwerks sollen Eltern zwischen 600 und 1.250 Euro pro Monat für das Leben und Studium ihrer Kinder einkalkulieren.

Im vergangenen November 2019 wurde beschlossen, dass die Ausgaben für eine Lehre oder ein Erststudium steuerlich nicht als Werbungskosten abgesetzt werden können. Die Finanzämter unterscheiden seither strikt zwischen einer Erst- und Zweitausbildung, und somit zwischen Sonderausgaben und Werbungskosten.

In individuellen Fällen gibt es legale Gestaltungsmodelle für den Sonderausgabenabzug.

🖥 In diesem Artikel werden Beispiele aus der Praxis und ein aktueller Musterprozess dargestellt.

Sollten Sie Fragen zu Sonderausgaben und Werbungskosten haben, beraten wir Sie gerne persönlich.

Informationsvideo: Kündigungsschutz

Juli 2020. Im neuesten Informationsvideo von DATEV wird das Kündigungsschutzgesetz anschaulich und kompakt erklärt. 📺✅

In diesem kurzen Clip erfahren Sie mehr über die Ausnahmeregelungen für Kleinbetriebe, die Berechnung der Zahl der Vollzeitmitarbeiter, den Bestandsschutz und allgemein gültige Regeln zum Kündigungsschutz.



Überbrückungshilfe Corona: Antragstellung für Unternehmen und Soloselbständige ab 10. Juli

Juli 2020. Nachdem wir bereits über die Überbrückungshilfe Corona des Bundes und die Aufstockung durch das Land Baden-Württemberg berichteten, steht jetzt ein Datum für die Antragstellung fest.

Ab 10. Juli können Unternehmen und Soloselbständige die Überbrückungshilfe beantragen. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer können sich bereits jetzt auf der Antragsplattform für ihre Mandanten registrieren.

🖥 Die offizielle Pressemitteilung können Sie hier nachlesen.

📋 Alle Informationen und eine Checkliste zur Antragstellung finden Sie auf der offiziellen Seite.

Sollten Sie Fragen zur Antragstellung der Überbrückungshilfe Corona haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ferienjobs: Neue Vorgaben für kurzfristige Beschäftigungen und Minijobs

Juli 2020. Viele Schüler und Studenten nutzen die Ferien, um mit einem 450-Euro-Minijob oder mit einem kurzfristigen Minijob Geld zu verdienen. Der Vorteil eines kurzfristigen Minijobs (auch kurzfristige Beschäftigung genannt) ist, dass weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer Sozialversicherung zahlen müssen. Bislang galt dies für eine Tätigkeit, die auf höchstens drei Monate am Stück oder 70 Arbeitstage innerhalb eines Kalenderjahres befristet war.

Wichtig: Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Zeitgrenze vom 1. März bis 31. Oktober 2020 auf fünf Monate oder 115 Arbeitstage verlängert.

Die Besteuerung von Minijobs kann:

✅ pauschal über 25% Lohnsteuer zuzüglich 5,5% Solidaritätszuschlag und ggf. Pauschalkirchensteuer oder

✅ individuell über die Steuerkarte erfolgen.

Über die Steuerkarte können Schüler und Studenten sich in der Regel im darauffolgenden Jahr die gesamten abgezogenen Steuern wieder zurückholen.

🖥 Hier finden Sie einen ausführlichen Beitrag zum Thema „Minijobs“.

🖥 Beratung zum Thema „Arbeitsrecht im Minijob“ finden Sie auf dieser Seite der Arbeitsagentur.

Überbrückungshilfe in Baden-Württemberg: Weiteres Maßnahmenpaket in der Corona-Krise

Juli 2020. Das Landeskabinett hat ein weiteres Maßnahmenpaket zur Bewältigung der Corona-Krise beschlossen. Die Überbrückungshilfe des Bundes wird um eine landesspezifische Förderkomponente ergänzt. Wie schon bei der Soforthilfe Corona wird auf Antrag ein fiktiver Unternehmerlohn in Höhe von bis zu 1.180 Euro pro Monat berücksichtigt und ausbezahlt. Mit dieser Maßnahme soll vor allem die Existenz von Soloselbständigen gesichert werden.

🖥 Weitere Details des Maßnahmepakets des Landesregierung finden Sie hier.

🖥 Die Voraussetzungen der Überbrückungshilfen finden Sie hier.

Wir informieren Sie bei neuen Entwicklungen.

Stabilisierungshilfe Corona für Hotel- und Gaststättenbetriebe in Baden-Württemberg

Juni 2020. Ab dem 1. Juli können Hotel- und Gaststättenbetriebe in Baden-Württemberg Anträge auf die Stabilisierungshilfe Corona stellen. Betriebe erhalten für einen Zeitraum von drei Monaten eine einmalige Liquiditätshilfe in Höhe von bis zu 3.000 Euro zuzüglich 2.000 Euro für jeden Beschäftigten (Vollzeitäquivalente).

Die Hilfen sollen schnell bei den betroffenen Betrieben ankommen. Die L-Bank und die Kammern werden hierfür eingebunden. Das Land rechnet mit einem Bedarf von insgesamt 330 Millionen Euro.

ℹ️ Für die Beantragung muss das vollständig ausgefüllte und unterschriebene Antragsformular gemeinsam mit einer Liquiditätsplanung und einem Bescheid des Steuerberaters auf dem Portal der Kammern hochgeladen werden. Das Portal soll ab Mittwoch offen sein.

🖥 Ausführliche Informationen finden Sie auf der offiziellen Seite.

Download: Merkblatt zur Umsatzsteuersenkung 2020

Juni 2020. Um die Wirtschaft wieder anzukurbeln, wurde von der Bundesregierung ein umfangreiches steuerliches Konjunkturpaket beschlossen. Ein zentraler Teil dieser Maßnahmen ist die vom 01.07. bis 31.12.2020 befristete Absenkung der gesetzlichen Umsatzsteuer im Rahmen des Regelsteuersatzes von derzeit 19 % auf 16 % und beim ermäßigten Steuersatz von 7 % auf 5 %.

Für die Buchführung und die Rechnungsstellung/-prüfung in Ihrem Unternehmen stellt die Neuerung schon allein aufgrund der extrem kurzen Vorlaufzeit für die Umstellung eine Herausforderung dar. Wir haben in einem Merkblatt die wichtigsten Aspekte der Umsatzsteuersenkung für Sie zusammengestellt.

Dieses klärt die Fragen:

✅ Welcher Steuersatz gilt wann?

✅ Wie ordnen Sie die Steuersätze zeitlich richtig zu?

✅ Welche Spezialfälle sind zu beachten?

✅ Muss die Steuersatzminderung an Kunden weitergegeben werden?

Das Merkblatt bietet zudem Handlungsempfehlungen und eine Checkliste zur Umsetzung der Steuersatzänderung.

📄 Hier können Sie das Merkblatt ansehen und downloaden.

🖥 Weitere Merkblätter finden Sie hier auf unserer Website.

Wir beraten Sie gerne.

Corona-Krise: Überbrückungshilfen für den Mittelstand

Juni 2020. Die Bundesregierung hat am 12. Juni 2020 die Eckpunkte für die „Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen“ beschlossen.

Die Überbrückungshilfe ist ein branchenübergreifendes Zuschuss­programm mit einer Laufzeit von drei Monaten (Juni bis August 2020) und einem Programmvolumen von maximal 25 Milliarden Euro. Die Regelung muss nun in ein Gesetz gegossen und dann noch einmal vom Kabinett und vom Bundestag beschlossen werden. Wir haben für Sie alle wichtigen Details zusammengetragen.

Diese Kosten sind förderfähig:

✅ Miete oder Pacht

✅ Zinsaufwendungen für Kredite und Darlehen

✅ Leasingraten

✅ Ausgaben für Instandhaltung, Wartung oder Einlagerung

✅ Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung, Reinigung und Hygienemaßnahmen

✅ Betriebliche Lizenzgebühren

✅ Versicherungen, Abonnements und andere feste Ausgaben

✅ Kosten für Auszubildende

✅ Kosten für Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, die durch die Beantragung der Überbrückungshilfen anfallen


Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie informiert in diesem offiziellen Schreiben ausführlich über die Antragsberechtigung, alle förderfähigen Kosten und die zu erbringenden Nachweise. Wir informieren Sie bei neuen Entwicklungen der angekündigten Überbrückungshilfen.

Von FOCUS-Money zum 9. Mal in Folge zum „TOP-Steuerberater“ ausgezeichnet

Juni 2020. Gerade eben wurde uns von der Redaktion des Magazins FOCUS-MONEY mitgeteilt, dass unsere Kanzlei erneut als TOP-Steuerberater ausgezeichnet wurde. Nach der Wahl der renommierten Wirtschaftszeitschrift Handelsblatt zu den besten Steuerberatern 2020 freut uns die Auszeichnung von FOCUS-MONEY besonders, da wir sie zum 9. Mal in Folge erhielten.

Wir sind sehr stolz, dass wir uns bereits seit fast 10 Jahren zu den besten Steuerberatern Deutschlands zählen dürfen. Diese Kontinuität freut uns sehr.

Ohne den Einsatz und die Leidenschaft unseres Teams wäre diese Kontinuität nicht möglich. Wir bedanken uns deshalb bei all unseren Mitarbeitern für ihr tägliches Engagement und bei unseren Mandanten für die langjährige Zusammenarbeit in guten wie in turbulenten Zeiten. 

Ihre Kanzlei Wangler

Senkung des Umsatzsteuersatzes: Wichtige Informationen für Ihre Buchhaltung

Juni 2020. Das in der vergangenen Woche verabschiedete Konjunkturpaket gegen die Corona-Krise beinhaltet die Senkung des Umsatzsteuersatzes vom 1.7.2020 bis 31.12.2020 von 19% auf 16% (für den ermäßigten Satz von 7% auf 5%).

Aus wirtschaftlicher Perspektive ist die Senkung sicherlich eine erfreuliche Maßnahme, die jedoch gleichzeitig mit vielen neuen Herausforderungen einhergeht.

Wichtig ist, dass für alle bis zum 30.06.2020 ausgeführten Umsätze der Regelsteuersatz von 19% gilt. Für alle Leistungen, die ab dem 01.07.2020 bis zum 31.12.2020 erbracht werden gilt der Regelsteuersatz von 16%.

Die Übergänge erfolgen jedoch projekt- und leistungsbedingt nicht immer nahtlos. Der Haufe-Verlag erklärt in diesem ausführlichen Beitrag anhand diverser branchenübergreifender Praxisbeispiele auf was Sie bei Ihrer Buchhaltung achten müssen.

Sollten Sie individuelle Fragen zur Handhabung des neuen Umsatzsteuersatzes haben, beraten wir Sie gerne persönlich.

Video: Unsere Zukunft zu Besuch in unserer Kanzlei

Juni 2020. Heute wäre der Tag unseres jährlichen Mandanten-Eventles im Tollhaus in Karlsruhe. Obwohl wir bereits alles organisiert hatten, mussten wir das sommerliche Zusammensein mit unseren Mandanten in diesem Jahr leider pandemiebedingt absagen. In Zeiten des Abstands haben wir uns überlegt, dass wir die Nähe zu unseren Mandanten, die ein fester Bestandteil unserer Philosophie ist, unbedingt über einen anderen Weg erhalten möchten. Deshalb nehmen wir Sie in diesem Video einfach mit in unseren Arbeitsalltag in der Kanzlei und teilen mit Ihnen noch einmal die schönen Momente unseres letzten Events im Tollhaus.

All diese Eindrücke erfolgen durch die Augen unserer Zukunft. Vor nicht allzu langer Zeit war die kleine Sarah in unserer Kanzlei zu Besuch und beobachtete sehr genau was täglich in unseren Räumlichkeiten so vor sich geht. Vielen Dank liebe Sarah für den Blick durch Deine Augen und Deinen tollen Erlebnisbericht.

Unser Sommerevent wurde bereits für das nächste Jahr angekündigt. Auf dieses persönliche Wiedersehen mit Ihnen freuen wir uns ganz besonders.

Bleiben Sie gesund.

Ihre Kanzlei Wangler



Corona-Krise: Konjunkturpaket für Deutschland verabschiedet

Juni 2020. Die Regierung konnte sich gestern auf ein umfangreiches Konjunkturpaket gegen die Corona-Krise einigen. Es umfasst ein Volumen von 130 Milliarden Euro.

Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst:

✅ Absenkung der Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer wird von 19% auf 16% (für den ermäßigten Satz von 7% auf 5%) gesenkt. Mit einer Laufzeit vom 01.07. bis 31.12.2020.

✅ Kinderbonus für Familien

Eltern erhalten einmalig 300 Euro pro Kind. Für Alleinerziehende werden Freibeträge verdoppelt.

✅ Entlastung bei den Stromkosten

Die EEG-Umlage soll ab 2021 über Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt gesenkt werden.

✅ Stärkung der Kommunen

Gewerbeausfälle der Kommunen werden zur Hälfte ausgeglichen und der Öffentliche Nahverkehr sowie der Gesundheitssektor sollen gestärkt werden. Der Anteil an den Kosten für die Unterkunft von Bedürftigen wird erhöht.

✅ Zukunftspaket: 50 Milliarden Euro werden u.a. in die steuerliche Forschungsförderung für die Entwicklung von Quantencomputing und Künstlicher Intelligenz, in die verstärkte Nutzung von Wasserstoffenergie und in die Förderung von Elektrofahrzeugen investiert.

🖥 Weitere Informationen und Videos der Ansprachen von Angela Merkel und Olaf Scholz finden Sie hier.

Corona-Krise: Förderangebot zur Stärkung kleiner und mittlerer Unternehmen

Mai 2020. Das Kabinett hat einem Förderangebot zur Stärkung kleiner und mittlerer Unternehmen zugestimmt. Die L-Bank wird zu dem bestehenden Liquiditätskredit einen Tilgungszuschuss bis zu 300.000 Euro gewähren. Der bereits bestehende Liquiditätskredit von bis zu fünf Millionen Euro wird somit um einen Tilgungszuschuss mit Eigenkapitalcharakter von bis zu zehn Prozent ergänzt.

Voraussetzung für den Liquiditätskredit für Unternehmen:

☑️ ein grundsätzlich tragfähiges Geschäftsmodell

☑️ einen prognostizierten krisenbedingten Umsatzrückgang von 15 Prozent in diesem Jahr aufweisen


Es wird mit einem Kreditvolumen in Höhe von 800 Millionen Euro gerechnet.

🖥 Weitere Informationen finden Sie in diesem Beitrag.

Corona-Krise: Stabilisierungshilfe für Hotel- und Gaststättengewerbe

Mai 2020. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat eine Stabilisierungshilfe für das Hotel- und Gaststättengewerbe beschlossen.

Im Anschluss an die Soforthilfe des Landes und des Bundes soll die Stabilisierungshilfe die Überbrückung von Liquiditätsengpässen für weitere drei Monate gewähren. Es wird mit einem Bedarf von 330 Millionen an Haushaltsmitteln gerechnet.

🖥 Einen Beitrag mit O-Tönen von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Tourismusminister Guido Wolf finden Sie hier.

Corona-Krise: Geschäftsklima und Exporterwartungen für Mai 2020

Mai 2020. Aktuellen Auswertungen des Münchner Ifo-Instituts zufolge erholt sich nach einem starken Einbruch in den vergangenen zwei Monaten das Geschäftsklima in Deutschland langsam. Die Erwartungen für die nächsten Monate sind ebenfalls positiver als zuvor. Auch die Stimmung unter den deutschen Exporteuren erholt sich etwas.

🖥 Das ifo Geschäftsklima für den Mai 2020 können Sie hier als PDF ansehen und downloaden.
🖥 Die ifo Exporterwartungen für den Mai 2020 können Sie hier als PDF ansehen und downloaden.

Corona-Krise: Zweites Hilfspaket für Baden-Württemberg

Mai 2020. Die Haushaltskommission hat sich auf ein zweites Hilfspaket im Umfang von 1,5 Milliarden Euro für Baden-Württemberg geeinigt.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann über das Hilfspaket: „Damit werden wir Existenzen sichern, Insolvenzen verhindern, Arbeitsplätze erhalten und Strukturen bewahren.“ […] „Wir nehmen weitere 775 Millionen Euro Landesmittel in die Hand, um die finanziellen Direkthilfen für kleinere Unternehmen und Solo-Selbständige aller Branchen fortzuführen.“

🖥 Details und eine Übersicht des Corona-Schutzplans finden Sie in diesem Beitrag.

Corona-Krise: Europäische Maßnahmen zum Schutz der Wirtschaft

Mai 2020. Wie reagiert Europa auf die Corona-Krise? Der soeben veröffentlichte BMF-Monatsbericht Mai 2020 fasst die europäischen Maßnahmen und die Folgen detailliert zusammen.

Europa-Staatssekretär Jörg Kukies berichtet zudem über die internationale Zusammenarbeit während der Krise und wie die europäische Wirtschaft solidarisch wieder angekurbelt werden soll.

Des Weiteren gibt es viele nationale Statistiken und Analysen u.a. zu den Steuer­ein­nah­men im April 2020, der Ent­wick­lung des Bun­des­haus­halts und dem Kli­ma­schutzprogramm 2030.

📰 Hier können Sie den Bericht online lesen.

💾 Hier können Sie den Bericht als PDF downloaden.

Coronavirus: Maßnahmen für persönliche Termine in unserer Kanzlei

Mai 2020. Wir freuen uns Sie endlich wieder persönlich in unserer Kanzlei begrüßen zu dürfen. Damit Besprechungen in unserer Kanzlei für uns alle entspannt und sicher ablaufen können, bitten wir Sie folgendes zu beachten:

✅ Bitte kommen Sie pünktlich. Spontane Verschiebungen oder Terminabsagen erschweren die Besprechungsorganisation. Für den Schutz unserer Mandanten und Mitarbeiter treffen wir bereits im Vorfeld des Termins Hygienemaßnahmen. Aus diesem Grund möchten wir sicherstellen, dass für alle Besprechungen ein desinfiziertes und gelüftetes Besprechungszimmer zur Verfügung steht.

✅ Bitte kommen Sie mit den Personen, die vorab angemeldet sind. Wir planen anhand der Personenanzahl den erforderlichen Raum, da wir in unseren Besprechungszimmern die Abstandsregeln einhalten.

✅ Wir bitten Sie beim Eintreten und beim Verlassen der Kanzlei einen Mundschutz zu tragen. Unser Personal wird Sie am Eingang mit Mundschutz empfangen.

✅ Am Eingang haben wir für Sie Desinfektionsspender bereitgestellt. Wir bitten Sie diese zu Ihrem und unserem Schutz zu benutzen.

✅ Sowohl Sie als auch unsere Mitarbeiter haben individuelle Sicherheitsbedürfnisse. Diese sind uns sehr wichtig. Ob die Besprechung selbst mit oder ohne Mundschutz durchgeführt werden soll, vereinbaren Sie bitte vorab mit Ihrem Berater oder Sachbearbeiter.

✅ Sollte es die Besprechung erfordern, dass die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, weil beispielsweise Unterlagen gemeinsam angesehen werden müssen, ist das Tragen eines Mundschutzes erforderlich.

✅ Bei Personen, die an der Besprechung teilnehmen und nicht Mandanten der Kanzlei sind, nehmen wir aufgrund der vorgegebenen Rückverfolgung die Kontaktdaten über ein Formular auf. Wir vernichten die Daten nach dem Ablauf von 4 Wochen.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung zu unserem gemeinsamen Schutz.

Ihre Kanzlei Wangler

Corona-Krise: Beteiligungsfonds für kleine und mittlere Unternehmen

Mai 2020. Die Landesregierung Baden-Württemberg will den Fortbestand kleiner und mittlerer Unternehmen über die Corona-Krise hinaus sichern. Mit einem Beteiligungsfonds in Höhe von einer Milliarde Euro soll das Eigenkapital kleiner und mittlerer Unternehmen gestärkt und so auch zukünftig Liquidität ermöglicht werden.

Voraussetzung für die Beantragung des Beteiligungsfonds:

☑️ ein ausgewiesener Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Millionen Euro im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr

☑️ Laufzeit des Beteiligungsfonds richtet sich nach von der EU-Kommission vorgegebenen Fristen

☑️ Unternehmen sollen insbesondere einen Beitrag zur Stabilisierung von Produktionsketten und zur Sicherung von Arbeitsplätzen leisten

☑️ richtet sich gezielt an baden-württembergische Unternehmen zwischen 50 und 250 Mitarbeitern.


🖥 Weitere Informationen finden Sie in dieser offiziellen Pressemitteilung.

Corona-Krise: Förderprogramm für Start-ups

Mai 2020. Mit dem Förderprogramm „Start-up BW Pro-Tect“ unterstützt das Land Baden-Württemberg Nachwuchsunternehmen und Start-ups während der Corona-Krise.

„Start-up BW Pro-Tect“ richtet sich an Start-ups, die die erste Phase bereits hinter sich haben, jedoch aufgrund der Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind.

Es gilt Liquiditätsengpässe bis zur nächsten Finanzierungsrunde zu überbrücken. Vorausgesetzt wird, dass die Start-ups nicht älter als fünf Jahre sind. Betroffene Start-ups können den rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von bis zu 200.000 Euro bei den Pre-Seed-Partnern des Wirtschaftsministeriums beantragen.
Auf unserer Sonderseite haben wir Ihnen die Voraussetzungen zusammengetragen.

Corona-Soforthilfen: Weiterführung von Unterstützungen in Baden-Württemberg

Mai 2020. Die Weiterführung von Unterstützungen und Soforthilfen besonders betroffener Branchen in Baden-Württemberg wird jetzt von offizieller Seite angekündigt.

„Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut will ein Sonderprogramm für das Gastgewerbe auf den Weg bringen, die Soforthilfe Corona weiterführen und zusätzliche Bedarfe besonders hart getroffener Branchen prüfen.“

Die Liquiditätsfrage bleibe akut, da trotz der Lockerung der Einschränkungen für viele Branchen die Umsätze weit hinter dem Normalen zurückblieben. Die seit März laufenden Soforthilfen sollen somit auch über Ende Mai hinaus weitergeführt werden. Weitere Unterstützungen sind im Gespräch.

Details finden Sie auf dieser Seite.

Wir informieren Sie bei weiteren Entwicklungen.

Wichtige Grundlagen finden Sie auch auf unserer Sonderseite zur Corona-Krise.

Corona-Schutzschild: Weitere Maßnahmen und Beschlüsse

April 2020. Die Koalition hat am Freitag weitere Maßnahmen zur Hilfe in der Corona-Krise beschlossen und veröffentlicht. Diese haben wir für Sie kompakt zusammengestellt:

☑️ Kurz­ar­bei­ter­geld in der Co­ro­na­-Kri­se Im Koalitionsausschuss wurde eine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes beschlossen. Die Erhöhungen sind abhängig von der Dauer der Kurzarbeit und gelten maximal bis Ende des Jahres.

➡️ Details finden Sie auf dieser Seite

☑️ Steuerliche Hilfen für Unternehmen und Beschäftigte Unternehmen, die durch die Pandemie in diesem Jahr mit einem Verlust rechnen, können eine Liquiditätshilfe erhalten und weitere steuerliche Erleichterungen in Anspruch nehmen. In diesem Jahr sind für Beschäftigte Bonuszahlungen ihrer Arbeitgeber bis 1.500 Euro steuerfrei.

➡️ Details finden Sie auf dieser Seite

☑️ Liquiditätshilfe für Handel, Kultur und kleine Unternehmen Unternehmen, die aufgrund der Pandemie in diesem Jahr mit einem Verlust rechnen, erhalten eine Liquiditätshilfe. Ab sofort können neben den bereits für 2020 geleisteten Vorauszahlungen auch eine Erstattung von für 2019 gezahlte Beträge bei dem zuständigen Finanzamt beantragt werden. Die Grundlage ist ein pauschal ermittelter Verlust für das aktuelle Jahr. Mit dieser Maßnahme soll für kleine Unternehmen und Selbständige im Handel, in der Kultur und im Gastrobereich die notwendige Liquidität geschaffen werden.

➡️ Details finden Sie auf dieser Seite

Wir informieren Sie bei neuen Entwicklungen.
Auf unserer Corona-Sonderseite finden Sie eine Übersicht wichtiger Informationen und Beschlüsse zur Corona-Krise.

Corona-Krise: Überschreiten der Verdienstgrenze für Minijobs möglich

April 2020. Eine wichtige Anpassung für Minijobs wurde jetzt aufgrund der Corona-Krise vorgenommen.

Aktuell beschäftigen Arbeitgeber 450-Euro-Minijobber teilweise in einem größeren Umfang als ursprünglich vereinbart. Die monatliche Verdienstgrenze von 450 Euro kann dadurch überschritten werden.

Für eine Übergangszeit vom 1. März bis 31. Oktober 2020 ist ein fünfmaliges Überschreiten der Verdienstgrenze für Minijobs möglich.

Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie in diesem Artikel.
Diese und weitere aktuelle Informationen finden Sie auch auf unserer Corona-Sonderseite.

Kanzlei Wangler zu Deutschlands besten Steuerberatern 2020 gekürt

April 2020. Wir sind sehr stolz auf unser Team, das sich gerade täglich tatkräftig einbringt, um die gewohnt hohe Qualität unserer Leistungen für unsere Mandanten auch unter den veränderten Bedingungen zu gewährleisten. Deshalb freuen wir uns ganz besonders über eine bundesweite Auszeichnung für genau diese tagtäglich erbrachten Leistungen, die uns gerade erreichte.
Das renommierte Handelsblatt kürte unsere Kanzlei Wangler bundesweit zu den „Besten Steuerberatern 2020“.
Wir sind stolz, dass wir diese Auszeichnung bereits zum dritten Mal in Folge erhielten. Das freut uns besonders, denn es beweist die gleichbleibend hohe Qualität in unseren Leistungen und dem Service für unsere Mandanten im nationalen Vergleich. Genau das ist unsere Anforderung an unsere Arbeit für Sie.
Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei unseren engagierten Mitarbeitern und unseren Mandanten für die tolle und sehr menschliche Zusammenarbeit über die Jahre. Vielen Dank. Ihre Kanzlei Wangler

Corona-Krise: KfW-Schnellkredit 2020 für kleine bis mittlere Unternehmen

April 2020. Eine rasche Liquiditätshilfe für kleine bis mittlere Unternehmen ist durch ein zusätzliches Kreditprogramm beschlossen worden. Die Bundesregierung führt den „KfW-Schnellkredit 2020“ ein.

Den Rahmen und die Voraussetzungen haben wir für Sie zusammengefasst:
✅ mittelständischen Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten

✅ mindestens seit 1. Januar 2019 am Markt aktiv

✅ Kreditvolumen pro Unternehmen beträgt bis 25 % des Jahresumsatzes 2019, maximal 800.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl über 50 Mitarbeitern, maximal 500.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 50.

✅ Unternehmen darf zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein

✅ Zinssatz in Höhe von aktuell 3% mit Laufzeit 10 Jahre KfW-Darlehen in Höhe von drei Monatsumsätzen bis zu einem Höchstbetrag von 800.000 Euro

✅ Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW


Auf dieser Seite der KfW finden Sie detaillierte Informationen.

Corona-Krise: Steuerliche Hilfen für Unternehmen und Beschäftigte

April 2020. Steuerliche Erleichterungen erzeugen ein neues positives Signal in der Corona-Krise. Das Bundesfinanzministerium bietet steuerliche Hilfen für Unternehmen und Beschäftigte in der Corona-Pandemie an.

Bonuszahlungen der Arbeitgeber (zusätzlich zum Arbeitslohn) bis zu ingesamt 1.500 Euro sind in diesem Jahr steuerfrei.
Auf dieser Seite des Bundesfinanzministeriums finden Sie detaillierte Informationen.

Soforthilfen in der Corona-Krise: Kalkulatorischer Unternehmerlohn im Liquiditätsbedarf

April 2020. Zum Ende der Woche gibt es eine neue positive Meldung für alle Solo-Selbständigen und Unternehmen in Baden-Württemberg zum Erhalt von Soforthilfen im Zuge der Corona-Krise.
Bei der Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg ist es möglich einen kalkulatorischen Unternehmerlohn von € 1.180,00 pro Monat in den Liquiditätsbedarf einzuberechnen. Weitere Informationen finden Sie in den Richtlinien des Landes und auf unserer Website.
Gestern wurde in „ARD extra: Die Corona-Lage“ ein Beitrag über den Karlsruher Einzelhandel und das Portal „shop@home“ ausgestrahlt. Hier wurde ebenfalls auf den kalkulatorischen Unternehmerlohn hingewiesen.

Corona-Krise: Soforthilfen des Landes Baden-Württemberg ohne Prüfung des privaten Vermögens

März 2020. Positive Nachrichten im Zusammenhang mit der Soforthilfe zum Start in die neue Woche für alle Solo-Selbständigen und Unternehmen.
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg entschied am gestrigen Sonntag, dass die Corona-Soforthilfen des Landes Baden-Württemberg ohne Prüfung des privaten Vermögens ausbezahlt werden. Dies gelte auch rückwirkend für alle Anträge seit dem Start der Soforthilfe.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Auf unserer Website informieren wir Sie unter https://www.kanzlei-wangler.de/coronavirus/ über die aktuellen Entwicklungen. Die Seite wird von uns fortlaufend aktualisiert.

Corona-Krise: Soforthilfeprogramm des Landes Baden-Württemberg online

März 2020. Das Soforthilfeprogramm des Landes Baden-Württemberg während der Corona-Krise ist ab jetzt online.

Bitte beachten Sie die Soforthilfe ist nur zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen für Unternehmen in existenzbedrohender Situation resultierend aus der Corona-Epidemie.
Details entnehmen Sie bitte den FAQ’s.

Hilfe und Beratung bieten die Industrie- und Handelskammern Baden-Württemberg:

Die Kontaktdaten finden Sie in diesem PDF.

Den digitalen Antrag finden Sie auf dieser Seite.

Corona-Krise: Soforthilfen von Bundeskabinett beschlossen

März 2020. Soforthilfen gegen die Corona-Krise sind ab heute offiziell. Das Bundeskabinett hat hierfür neue Maßnahmen beschlossen und diese in der heutigen Pressekonferenz mitgeteilt. Hier sehen Sie einen Ausschnitt der PK von Olaf Scholz und Peter Altmaier:



Baden-Württemberg konkretisiert ebenfalls sein Soforthilfeprogramm.

Informationen finden Sie hier.
Sobald es weitere Einzelheiten und Formulare gibt informieren wir Sie wieder.

Coronavirus: Wirtschaftliche und steuerrechtliche Auswirkungen, Maßnahmen und Unterstützungen (PDF)

März 2020. Das wichtigste Gut ist unsere Gesundheit, die es aktuell mit allen Mitteln zu schützen gilt. Die hierfür getroffenen Maßnahmen nehmen Einfluss auf unsere Wirtschaft.
Die Zukunft wird für uns durch diese völlig neue Situation schwer planbar. Und diese Unsicherheit schafft wirtschaftliche und somit existenzielle Sorgen für jeden von uns.

In diesen dynamischen Zeiten möchten wir, dass Sie wissen, dass wir Ihnen zur Seite stehen. Sollten Sie finanzielle Einbußen aufgrund der momentanen Situation erwarten, unterstützen wir Sie bei Ihren Maßnahmen.
Hierfür verfolgen wir die neuesten Entwicklungen hinsichtlich staatlicher Förderungen der Bundesregierung sowie der Arbeitsagentur und der Finanzbehörden sehr genau.
In einem PDF-Dokument haben wir für Sie zusammengetragen, was wir aktuell in Erfahrung bringen konnten und für Sie in Ihren Entscheidungen wichtig sein kann.
Das PDF können Sie hier ansehen und downloaden.

Auf unserer Website und auf unserem Facebook-Profil informieren wir Sie fortlaufend bei steuerrechtlichen Entwicklungen und verfügbaren Informationen zur aktuellen Situation.
Wir wünschen Ihnen, Ihren Familien und Ihren Mitarbeitern viel Ruhe und Gesundheit in diesen turbulenten Zeiten. Wir stehen an Ihrer Seite.
Ihre Kanzlei Wangler

Coronavirus (SARS-CoV-2): Maßnahmen zum Schutz in der Kanzlei

Der persönliche Kontakt mit unseren Mandanten ist uns sehr wichtig und Teil der Philosophie unserer Kanzlei.

Leider können wir aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) und der damit verbundenen Maßnahmen aktuell keine persönlichen Mandantentermine in unserer Kanzlei vereinbaren. Bereits bestehende Termine, die ursprünglich als persönliche Treffen vereinbart wurden, sind in Telefontermine umgewandelt worden.

Wir bieten Ihnen in dieser Zeit den Kontakt über Telefon (0721 / 98559-0) oder über E-Mail (info@kanzlei-wangler.de) an.

Ein Großteil der Mitarbeiter der Kanzlei arbeitet gerade im Homeoffice für Sie. Unser Ziel ist es den Betrieb unserer Kanzlei weiterhin so normal wie möglich für Sie zu gestalten. Sollte es bei vereinzelten Anfragen und Bearbeitungen zu Verzögerungen kommen, bitten wir Sie aufgrund der veränderten Allgemeinsituation um Ihr Verständnis. Vielen Dank.
Unterlagen können wir zu unserem gemeinsamen Schutz leider nicht mehr persönlich entgegennehmen.

Sie können Ihre Unterlagen:

– in den Briefkasten einwerfen

– per Post an uns verschicken

– eingescannt per E-Mail an uns senden.


Unterlagen, die zur Abholung für Sie fertiggestellt wurden und bereitstehen, werden wir mit der Post an Sie versenden. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und freuen uns auf den nächsten persönlichen Kontakt mit Ihnen.

Bleiben Sie gesund. Ihr Team der Kanzlei Wangler

Alle Kontaktmöglichkeiten auf einen Blick:

Kanzlei Wangler

Kriegsstraße 133

D-76135 Karlsruhe

Telefon: 0721 / 98559-0

E-Mail: info@kanzlei-wangler.de

Coronavirus (SARS-CoV-2): Wichtige Informationen und Vorsorgemaßnahmen

Aufgrund der aktuellen Ausbreitung der Lungenerkrankung (COVID-19), die durch den Coronavirus verursacht wird, empfehlen wir Ihnen folgende Links mit Vorsorgemaßnahmen und stetig aktualisierten Informationen zum Schutz vor einer Infektion und einer weiteren Ausbreitung.

– Informationen über COVID-19, die Erreger, Symptome, Risikogebiete und eine häusliche Isolation bei Verdachtsfällen oder Infektionen finden Sie hier auf der Seite des örtlichen Gesundheitsamtes.
– Informationen über die bundesweite Entwicklung und Empfehlungen finden Sie hier auf dieser Seite des Robert Koch-Instituts.
– Arbeitsrechtliche Informationen und empfohlene Vorsorgemaßnahmen in Unternehmen stellt die IHK Karlsruhe hier zur Verfügung.
– Selbstständige, denen Quarantäne verordnet wird, erhalten eine Entschädigung für ihren Verdienstausfall. Informationen zum zu stellenden Antrag finden Sie hier auf der Seite der IHK Karlsruhe.

Kanzlei Wangler auf Karlsruher Stadtportal meinKA.de

März 2020. Die Wahl des richtigen Steuerberaters ist sicherlich keine einfache.

Welche Leistungen bietet eine Kanzlei, wie hoch ist der Service und wie stark ist die Verfügbarkeit für die Mandanten? Und ganz wichtig: Passen diese Kriterien zum individuellen Profil meiner Person oder meines Unternehmens?

Das Stadtportal meinka.de verfasste einen ausführlichen Artikel über Steuerberater in Karlsruhe und führt die Schwerpunkte und besonderen Merkmale der einzelnen Berater und Kanzleien auf.

Auch über unsere Kanzlei Wangler wird berichtet.
Das Profil unserer Kanzlei wurde sehr schön und vor allem authentisch wiedergegeben.

Hier gelangen Sie zum Beitrag über unsere Kanzlei Wangler.

 

Coronavirus: Rechte und Pflichten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

März 2020. Der Coronavirus breitet sich aktuell in Deutschland aus und beeinflusst somit auch die Arbeitswelt. Welche Rechte und Pflichten haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer?

In diesem Artikel beantwortet ein Fachanwalt für Arbeitsrecht wichtige grundlegende Fragen.

Dauerhaft aktualisierte Informationen zu COVID-19 finden Sie auf folgenden Seiten des Robert Koch-Instituts:

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus

Aktuelle Risikobewertungen zu COVID-19

Aktuelle Fallzahlen in Deutschland und weltweit

 

DATEV Unternehmen online: Rechnungen über DATEV Upload Mail

Februar 2020. Wir haben eine tolle digitale Neuerung für unsere Mandanten zu verkünden. Wenn Sie Nutzer von DATEV Unternehmen online sind, können Sie ab jetzt Ihre digitalen Rechnungsbelege direkt per E-Mail in das System übertragen.

Bekommen Sie eine Rechnung als Anhang via Mail gesendet, können Sie diese direkt weiterleiten. Ganz ohne Zwischenspeichern an Ihrem Rechner, über Ihr Smartphone oder Ihr Tablet.

Hier finden Sie nähere Informationen zu dieser neuen digitalen Handhabung Ihrer Rechnungsbelege.

Bei Fragen zu DATEV Upload Mail oder DATEV Unternehmen online stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

 

Einkommensteuer: Für Rentner doppelt so hoch wie vor zehn Jahren

Februar 2020. Deutsche Rentner haben im Jahr 2019 doppelt so viel Einkommensteuer als noch im Jahr 2009 bezahlt.

So zahlten deutsche Rentner 2019 ingesamt 40,82 Milliarden Euro Einkommensteuer. Die Tendenz ist weiter steigend.

Für das Jahr 2020 sollen es knapp 43 Milliarden Euro Einkommensteuer werden. Aus diesem Grund fordern Kritiker aktuell eine Steuerreform für Rentenempfänger.

Gerne beraten wir Sie ausführlich und individuell zum Thema „Rentenbesteuerung“.

Grundlagen zum Thema finden Sie hier.

 

Neuerungen: Reform des Wohnungseigentumsgesetzes

Februar 2020. Durch die Reform des Wohnungseigentumsgesetzes werden zukünftig die Rechte der einzelnen Eigentümer gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft gestärkt. Dies liegt unter anderem der Förderung der Elektromobilität zugrunde.

Während im September 2019 225.000 Elektrofahrzeuge (inkl. Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge) zugelassen waren, sollen 2025 bereits 1,7 bis 3,1 Millionen E-Fahrzeuge im Verkehr teilnehmen.

Um die Infrastruktur für Auflademöglichkeiten zu sichern, sollen einzelne Wohnungseigentümer eine Ladestation an ihrem Pkw-Stellplatz errichten können ohne Blockademöglichkeiten durch die erforderliche Zustimmung aller Wohnungseigentümer.

Weitere wichtige Punkte finden Sie in diesem Artikel.

 

Märkte: Investments in deutsche Startups auf Rekordhoch

Januar 2020. In einer vorherigen News berichteten wir, dass unser Standort Karlsruhe für Startups sehr attraktiv ist und die Innovationsfähigkeit der Stadt gerade in einem bundesweiten Vergleich bestätigt wurde.

Startups stehen jedoch nicht nur für Innovation, sondern auch für das Potenzial der Erschließung neuer, sehr profitabler Märkte.

2019 wurde aufgrund dieses Potenzials eine Rekordsumme in deutsche Gründer investiert. Jungunternehmer erhielten im vergangenen Jahr 6,2 Milliarden Euro von Investoren. Das sind 36 Prozent mehr als im Vorjahr 2018.

Global ist bei der Finanzierung von Startups ein leichter Rückgang von rund 17 Prozent zu vermelden (224 Milliarden Euro 2019). Die Bundesregierung plant Startups auch weiterhin zu fördern und initiierte hierfür bereits einen Zukunftsfonds.

Wir beobachten den Markt der jungen Unternehmen sehr genau und beraten Startups von der Gründungsphase bis zur erfolgreichen Expansion.

 

Bankkarten: Tipps gegen Missbrauch und Datendiebstahl

Januar 2020. Wir benutzen Sie täglich, doch wie sicher sind unsere Bankkarten und die damit verbundenen Daten wirklich?

Wir haben für Sie aktuelle Statistiken zum Missbrauch und Datendiebstahl von Bankkarten zusammengetragen und bieten Ihnen mit einem ausführlichen Beitrag auf unserer Facebook-Seite Tipps für Ihre persönliche Sicherheit.

 

Entwicklungen im Handwerk: Neujahrsempfang der Handwerkskammer Karlsruhe 2020

Januar 2020. Da wir stets aktiv die Entwicklungen im Handwerk verfolgen, war unsere Kanzlei am gestrigen Dienstag auf dem Neujahrsempfang der Handwerkskammer Karlsruhe im Kurhaus Baden-Baden vertreten.

Nach der Eröffnungsrede über den Status der Branche von Joachim Wohlfeil (Präsident der Handwerkskammer Karlsruhe) hielt der 17-jährige Unternehmer Charles Bahr einen spannenden Vortrag über die „Generation Z“.

Er zeigte anhand diverser Beispiele die Bedürfnisse und die Mediennutzung seiner Generation und wie Unternehmen in dieser jungen Welt stattfinden können.

Der Abend wurde durch die Hochschule für Musik Karlsruhe stimmungsvoll untermalt und fand anschließend bei interessanten Gesprächen im Foyer einen angenehmen Ausklang.

Wir wünschen unseren Mandanten des Handwerks ein erfolgreiches Jahr 2020.

 

Wichtige Gesetzesänderungen 2020 und deren Auswirkungen

Januar 2020. Im Jahr 2020 gibt es wieder eine Vielzahl an Gesetzesänderungen, die vor allem Unternehmer kennen sollten, um frühzeitig reagieren zu können.

Neben Gesetzesänderungen rund um die E-Mobilität, erfolgen Än­de­run­gen bei den So­zial­ver­siche­rungs­beiträgen und der Melde­pflicht für Mo­del­le zur Steu­er­ge­stal­tung, darüber hinaus tritt eine Erhöhung des Mindestlohns für Azubis in Kraft und vieles mehr.

Mit diesem Artikel verschaffen Sie sich einen kompakten Überblick.

Sehr gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch welche Neuerungen für Sie relevant sind und welche Handlungen daraus resultieren sollten.

 

Internationales Netzwerk: Morison KSi Konferenz in Dubai

Januar 2020. Vom 11. bis 14. November des vergangenen Jahres 2019 war unsere Kanzlei in Dubai auf der Morison KSi International and Asia Pacific Annual Conference vertreten.

Auf den Morison KSi Konferenzen tauschen wir uns mit unseren weltweit agierenden Partnern kontinuierlich über internationale Entwicklungen, Trends und Innovationen im Steuer- und Finanzbereich aus. Diese Impulse aus erster Hand lassen wir umgehend in die Arbeit für unsere Mandanten einfließen.

Memoria Lewis (CEO von Morison KSi) und ihr Team organisierten neben den Inhalten der Konferenz auch diesmal wieder ein atemberaubendes Rahmenprogramm, das wir Ihnen mit diesem kurzen Clip präsentieren möchten.

 

 

Kontroverses Jubiläum: Die Betriebsprüfung wird 100 Jahre

Dezember 2019. Für viele Unternehmer und Unternehmen ein Fluch, für das Steuerrecht und dessen Einhaltung ist sie jedoch unabdingbar. Während im nächsten Jahr ein neues Jahrzehnt beginnt, feiert dieses Jahr ein kontroverses Instrument der Finanzbehörden rundes Jubiläum. Die Betriebsprüfung wird 100 Jahre alt.

Im Laufe der Zeit vollzog sie durch diverse Einflussfaktoren wie die fortschreitende Digitalisierung, die Pönalisierung und neue Instrumente einen starken Wandel. Auch wenn sie einen schlechten Ruf genießt und von vielen gefürchtet ist hilft sie bei der Aufdeckung von Unregelmäßigkeiten bis hin zu wirtschaftskriminellen Geschäftsaktivitäten im großen Stil.

Im Jahr 2017 wurden durch Betriebsprüfungen Steuermehreinnahmen von 17,5 Milliarden Euro generiert. Dabei wurden von den 7.816.301 erfassten Betrieben 188.826 Betriebe geprüft. 13.651 Prüferinnen und Prüfer waren hierfür im Einsatz.

Gerne bereiten wir Sie auf eine mögliche Betriebsprüfung vor und begleiten Sie während dieses komplexen Vorgangs.

 

Urlaubsrecht: 5 häufige Fragen beantwortet

Dezember 2019. Die Urlaubszeit ist die schönste Zeit innerhalb eines Arbeitsjahres.

Bei vielen Arbeitgebern und -nehmern herrscht jedoch beim Urlaubsrecht oftmals Unklarheit. Unser Tipp: Schaffen Sie sich eine Wissensbasis zu diesem Thema.

In diesem Artikel werden folgende fünf grundlegenden Fragen beantwortet:

– Dürfen Arbeitnehmer während ihres Urlaubs arbeiten?

– Müssen Urlaubstage zusammenhängend gewährt werden?

– Haben Arbeitnehmer Anspruch auf „halbe Urlaubstage“?

– Können Urlaubstage verfallen?

– Muss der Arbeitgeber nichtgenommene Urlaubstage auszahlen?

 

Betriebsprüfungen: Nutzung der Payback-Karte kann ausgewertet werden

Dezember 2019. Payback Deutschland wirbt damit, dass ein aktiver Kunde durch einen getätigten Kauf basierend auf einem Bonuspunkte- und Couponsystem sich unterschiedlich ausfallende Prämien sichern kann. Durch dieses System können Kunden sowie Händler profitieren – doch nicht nur. Auch Betriebsprüfungsdienste der Finanzverwaltung nutzen dieses System. Im Visier: Gewerbliche Kunden.

Der Hintergrund: Betreiber von Gaststätten, Kiosken oder Tankstellenshops beziehen Waren nicht nur aus dem Großhandel, sondern teilweise auch direkt bei Lebensmittel- und Getränkemärkten. Das ist steuerrechtlich völlig legitim. Ein Wareneinkauf ohne Buchung kann nicht nachvollzogen werden. Ein anschließender Warenverkauf taucht unter Umständen nicht in der Kalkulation auf und ist somit steuerlich nicht erfasst. Personen, die auf diese Weise an der Steuer vorbei ihre Waren verkauften, begingen jedoch vermehrt den Fehler bei Ihren Wareneinkäufe das Payback-System zu nutzen. Die gesammelten Punkte können bei Betriebsprüfungen inklusive des Ortes und des exakten Zeitpunktes des Warenkaufs durch die Verwendung der Payback-Karte ausgewertet werden.

In Nordrhein-Westfalen sollen so bereits hunderte Betriebe ins Visier der Finanzverwaltungen geraten sein. Doch nicht nur das System von Payback dient als Datenquelle für verdeckte Wareneinkäufe, auch Aktivitäten mit der DeutschlandCard können überprüft werden.

Wichtig: Auch bei ehrlichen Unternehmern können erfolgte Käufe unter Verwendung der Payback-Karte überprüft werden. Deshalb sollte eine Beweisvorsorge getroffen und die Verwendungen von Einkäufen vermerkt werden. In Zukunft können Betriebsprüfer diesbezüglich verstärkt nachfragen.

Sehr gerne beraten wir Sie wie Sie bei Ihrer Dokumentation strukturiert und zeitsparend vorgehen.

 

Wissenswerte Fakten über die Arbeit im Homeoffice

Dezember 2019. Das Arbeiten im Homeoffice nimmt weiter zu. Deshalb haben wir heute einige wissenswerte Fakten zum Thema „Homeoffice“ für Sie zusammengetragen. Bereits jeder vierte Betrieb in Deutschland bietet die Möglichkeit des mobilen Arbeitens. Jeder neunte Beschäftigte wünscht sich Homeoffice, kann oder darf jedoch nicht.

Die Vorteile des Angebots von Homeoffice sind:
– Steigerung der Produktivität
– Stärkung der Vertrauenskultur innerhalb des Unternehmens
– Höhere Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter

In Zeiten des akuten Fachkräftemangels wirkt sich das Angebot zudem auch positiv auf die Arbeitgebermarke des Unternehmens aus. Doch es bestehen auch Nachteile und Hürden. So erhöht sich der Organisationsaufwand und die Anforderungen an die Datensicherheit und IT-Infrastruktur steigen.

Wichtig: Die Auswahl der Mitarbeiter im Homeoffice ist entscheidend. Zwei Drittel der Arbeitnehmer, die nicht von zu Hause arbeiten, möchten dies auch gar nicht. Zudem beklagen einige, dass die Trennung zwischen Arbeit und Privatem sich für sie sehr schwierig gestaltet.

Hier können Sie eine aktuelle Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zum Thema Homeoffice ansehen.

 

Medien: Interview und Bericht über Kanzlei Wangler auf Baden TV

November 2019. Im TV-Format „Bernd unterwegs“ von Baden TV besucht Moderator Bernd regelmäßig Events und Highlights im Raum Karlsruhe.

Dass unser jährlich stattfindender Mandanten-Infoabend unlängst zu den Highlights in einem Karlsruher Kalenderjahr gehört, hat sich bereits bis zum lokalen TV-Sender rumgesprochen.

Wir freuen uns, dass das Team von Baden TV uns in der IHK Karlsruhe besuchte und bedanken uns für den unterhaltsamen Beitrag.
Geschäftsführer Bernhard Wangler stand hierbei Bernd bei einem kurzweiligen Gespräch Rede und Antwort. So wurde über die kreative Wahl der Abendgarderobe, das außergewöhnliche Engagement der Mitarbeiter bis hin zur jüngsten bundesweiten Auszeichnung der Kanzlei gesprochen.

 

Mandanten-Informationsabend 2019 in der IHK Karlsruhe

November 2019. Es war uns wieder eine Ehre unsere Mandanten und Geschäftsfreunde im Rahmen unseres jährlichen Mandanten-Infoabends empfangen zu dürfen. Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihr Erscheinen und den schönen und genussvollen Abend mit Ihnen. Wir bedanken uns auch bei Stefan Verra für dessen erfrischend inspirierenden Vortrag über unsere Körpersprache. Es ist wunderbar, wenn Wissen so unterhaltsam vermittelt wird. Für die kulinarischen Köstlichkeiten des Abends möchten wir uns bei Sven Hemmann und dem Team des Kessselhauses bedanken. Ihre kreative Kochkunst begeistert uns immer wieder.
Auch Baden TV wollten sich einmal selbst von unseren schönen Events überzeugen und schauten kurzerhand vorbei!
In dieser Fotostrecke auf unserer Facebook-Seite haben wir kleine Impressionen des Mandanten-Infoabends 2019 für Sie festgehalten.
Wir freuen uns auf die nächste gemeinsame Zeit mit Ihnen.

 

Fachkräftemangel in Deutschland: Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter

November 2019. Die deutsche Wirtschaft leidet unter einem anhaltenden Fachkräftemangel. Gleichzeitig bricht in Unternehmen kostbares implizites Wissen weg, wenn ein Mitarbeiter in den Ruhestand wechselt.
Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vereinfacht jetzt unter Erfüllung bestimmter Voraussetzungen die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter.
Informationen zu den arbeitsrechtlichen Vorgaben für die Weiterbeschäftigung finden Sie im diesem Beitrag.

 

Homeoffice: Versicherung ist eine wichtige Voraussetzung

November 2019. Homeoffice wird in unserem digitalen Zeitalter branchenübergreifend immer beliebter.
Das Arbeiten von zuhause kann die Produktivität und Zufriedenheit von Unternehmern und Beschäftigten erhöhen und gleichzeitig die CO2-Bilanz positiv beeinflussen.
Falls Sie Homeoffice selbst nutzen oder es Mitarbeitern erlauben sollten sie sich rechtlich und steuerlich absichern. Die Versicherung ist im Homeoiffice elementar wichtig und sollte mit einem Rechtsbeistand für Ihren individuellen Fall geklärt werden.
Hier finden Sie einen Artikel, der mit Beispielen aus der Praxis einen Einblick in das komplexe Thema bietet.

 

Internationales Netzwerk: Morison ksi International and Asia Pacific Conference in Dubai

November 2019. Palmen und Urbanität erzeugen die beeindruckende Kulisse der diesjährigen Morison ksi International and Asia Pacific Conference in Dubai.
Unsere Kanzlei wird in diesem Jahr durch Holger Fessler vor Ort vertreten.
Im engen Kontakt mit Delegierten und Geschäftspartnern werden Erfahrungswerte ausgetauscht, weltweite Trends benannt und gemeinsam neue Strategien entwickelt. Memoria Lewis, die neue CEO von Morison KSi, hat mit ihrem Team wieder eine Reihe an spannenden und wissenswerten Vorträgen initiiert.
Wir freuen uns schon die vielen neuen aufgenommenen Impulse in unsere Arbeit für Sie einfließen zu lassen.
Auf unserer Facebook-Seite finden Sie Impressionen der diesjährigen Conference.

 

Alternative Geldanlagen: Tipps für einen geplanten Verkauf von privaten Wertgegenständen

November 2019. Auf der Suche nach profitablen Geldanlagen erwägen viele Anleger die Investition in Sachwerte wie Schmuck, Gold, Silber oder Kryptowährungen wie Bitcoins.
Bei einer Wertsteigerung dieser Sachwerte wird keine Kapitalertragsteuer fällig. Das macht diese Geldanlagen auf der einen Seite sehr attraktiv, auf der anderen sind diese jedoch spekulativ und teilweise mit hohem Risiko verbunden.
Wichtig: Wer Sachwerte zu schnell wieder abstößt, muss bei erzieltem Gewinn die Einkommenssteuer zahlen. Bei einer Regelmäßigkeit wird zudem von gewerbsmäßigem Handel ausgegangen. Hier verlangt das Finanzamt die Umsatz- und Gewerbesteuer.
In diesem Artikel finden Sie fünf Fallstricke, die sie bei einem geplanten Verkauf von privaten Wertgegenständen beachten sollten.
Wir beraten Sie zur Vermeidung dieser Fallstricke sehr gerne bereits im Vorfeld Ihrer Aktivitäten.

 

Finanzplanung: Tipps für Paare in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Oktober 2019. Für die Lebensform der Ehe ist juristisch nahezu alles geklärt. Für Paare in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft kommen andere Regelungen zum Tragen. Die einhergehenden rechtlichen und finanziellen Risiken sind den Partnern meist nicht bewusst.
Unverheiratete Partner verfügen ohne Testament über keinerlei Erbansprüche und in einem Streitfall kann kein geordneter Ausgleich erfolgen. Die gemeinsame Finanzplanung ist deshalb eine wichtige Lebensgrundlage für ein Zusammenleben ohne Ehe oder eingetragene Lebenspartnerschaft.
In diesem Beitrag erfahren Sie sieben wichtige Tipps für Ihre gemeinsamen Planungen. Gerne unterstützen wir Sie und Ihren Partner dabei.

 

Strategien für den Ruhestand: Die Auszahlungsphase

Oktober 2019. Bis zum Ruhestand wird viel Zeit und Energie in die Bildung von Rücklagen investiert. Tritt der Ruhestand ein beginnt die sogenannte Auszahlungsphase. Diese wichtige, meist vernachlässigte Phase muss rechtzeitig geplant werden, da unmittelbar nach Beginn der Rente weniger Geld (bei Angestellten und Beamten) oder sogar gar keines mehr (bei Selbständigen) eintrifft.
In den folgenden drei Artikeln werden drei Strategien zur Abschöpfung des Vermögens mit jeweils unterschiedlichen Renditen vorgestellt:
Teil 1: Die Zinsstrategie
Teil 2: Die Versicherungsstrategie
Teil 3: Die Etappenstrategie
Nutzen Sie diese Impulse für die Planungen und Vorbereitungen Ihres Ruhestandes. Sehr gerne begleiten wir Sie auf diesem Weg.

 

Studie: Schwerpunkte der Betriebsprüfung

Oktober 2019. Betriebsprüfungen sind nicht ohne Grund negativ belegt. Für drei von vier Unternehmen, die sich einer Betriebsprüfung unterziehen müssen, endet diese mit einer Mehranpassung. In der aktuellen Studie „Betriebsprüfung 2018“ von PricewaterhouseCoopers (PwC) wurden Zahlen erhoben und die aktuellen Schwerpunkte der Betriebsprüfung zusammengetragen.
Die fünf wichtigsten Prüfungsschwerpunkte sind der Studie zufolge:
1. Rückstellungen
2. Die Bewertung von Anlage- oder Umlaufvermögen
3. Die Prüfung von Bewirtungskosten und Aufwendungen für Geschenke
4. Die Prüfung von internationalen Verrechnungspreisen, insbesondere von Dienstleistungen
5. Verdeckte Gewinnausschüttungen
Gerne beraten wir Sie individuell zu den einzelnen Prüfungsschwerpunkten und bereiten Sie auf eine Betriebsprüfung vor.
Hier können Sie die Studie ansehen.

 

Steuergrundlagen für Berufsanfänger und Eltern

September 2019. Im August und September startete das neue Ausbildungsjahr. Für viele ehemalige Schülerinnen und Schüler beginnt somit ein ganz neuer Lebensabschnitt.
Berufsanfängern und Eltern empfehlen wir als Orientierung die zusammengetragenen Steuergrundlagen für Auszubildende in diesem Beitrag.

 

Stiftung Warentest: 10 Irrtümer zu Steuern

September 2019. Gerade im Steuerrecht treten immer wieder weit verbreitete Irrtümer auf. Das gefährliche Halbwissen kann zu falschen Annahmen führen. Stiftung Warentest hat jetzt zehn Irrtümer zusammengetragen.
In diesem aktuellen Beitrag finden Sie wichtige Hinweise zu den Themen Eltern- und Kindergeld, Steuerklassen von Ehepaaren, Steuern im Alter, Fristen für Ihre Steuererklärung und vieles mehr.
Falls Sie Fragen zu einem bestimmten Thema haben, beraten wir Sie sehr gerne persönlich.

 

Steuertipps: Doppelte Haushaltsführung

September 2019. In unserem modernen Arbeitsalltag kann der Ort der Arbeitsstelle meist weit entfernt vom Wohnort liegen.
Um tägliches Pendeln zu vermeiden kann für die Arbeitszeit unter der Woche eine Zweitwohnung bezogen werden. Diese Kosten sind bis zu einer gewissen Höhe steuerlich absetzbar. Durch ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs gibt es jetzt sogar weitere Vorzüge.
In diesem Beitrag finden Sie Beispiele und steuerliche Möglichkeiten einer doppelten Haushaltsführung.
Gerne beraten wir Sie in einem gemeinsamen Gespräch ausführlich zu diesem Thema.

 

Bewirtungskosten: Vermeiden von formellen Mängeln

September 2019. Laden Sie Geschäftsfreunde oder Kunden im Restaurant ein, können Bewirtungskosten zu 70% als Betriebsausgaben geltend gemacht werden.
Der Umgang mit Bewirtungsbelegen erfordert jedoch Disziplin, da Steuerprüfer gezielt Belege heraussuchen, bei denen der Teilnehmerkreis und der Anlass nicht vermerkt wurden. So kann der Betriebsausgabenabzug entfallen und die Vorsteuererstattung rückgefordert werden.
Den Teilnehmerkreis und den Anlass der Bewirtung können Sie nach einem aktuellen Urteil nachträglich erbringen. Wir empfehlen Ihnen von Grund auf einen sorgfältigen Umgang mit Bewirtungsbelegen. Das spart Ihnen Zeit und Kosten.
Gerne beraten wir Sie, damit Sie zukünftig bei Bewirtungen einfach und strukturiert vorgehen können.
Hier finden Sie einen Artikel zum Thema.

 

Unser Standort Karlsruhe: Seit 50 Jahren Vorreiter der Digitalisierung

August 2019. Künstliche Intelligenz hält zunehmend Einkehr in unseren privaten und beruflichen Alltag.
Unser Standort Karlsruhe ist bereits seit 50 Jahren ein Vorreiter der Digitalisierung. Im ZKM (Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe) kann der Röhrenrechner Z 22 aus dem Jahr 1957 bestaunt werden. 12 Jahre später wurde an der Universität Karlsruhe bereits der Studiengang Informatik eingeführt.
Wir freuen uns, dass die erfolgreiche Teilnahme des KIT am Exzellenz-Wettbewerb der Universitäten die Innovationsfähigkeit unseres Standorts Karlsruhe im deutschlandweiten Vergleich untermauert und diese auch zukünftig weiter gestärkt wird.
Einen Beitrag zum Thema finden Sie hier.

 

Ungewöhnliche Steuertipps: Vom Besuch des Fitnessstudios bis zu einer Feier mit Kollegen

August 2019. Steuern sparen beim Besuch des Fitnessstudios, bei der Anschaffung einer Allergiematratze oder der Feier mit Kollegen?
Das klingt vielleicht erst einmal unwahr, ist in individuellen Fällen jedoch möglich und somit richtig.
Im diesem Artikel finden Sie 26 ungewöhnliche Steuertipps.
Wir beraten Sie gerne über Ihre individuellen Steuermöglichkeiten.

 

Prüffelder 2019: Finanzverwaltung in Nordrhein-Westfalen zeigt Transparenz

August 2019. Steuerzahler, die ihre Steuererklärung selbst erstellen, sollten wissen, dass es Bereiche gibt, die Finanzämter strenger prüfen als andere.
Die Finanzverwaltung in Nordrhein-Westfalen zeigt sich hier transparenter als andere Bundesländer und veröffentlicht jährlich eine Liste der Prüffelder. Falls Sie sich bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung unsicher sind, beraten wir Sie gerne ausführlich.
Die Liste möglicher Prüffelder am Beispiel von Nordrhein-Westfalen können Sie hier als PDF von offizieller Seite ansehen.

 

Steuererklärung 2018: Fristen und kompakte Steuertipps

August 2019. Das Magazin FOCUS Money, das unsere Kanzlei als „TOP-Steuerberater 2019“ auszeichnete, stellt in einem aktuellen Artikel wissenswerte Tipps für Ihre Steuererklärung 2018 zusammen.
Wichtig: Für die Steuererklärung gelten für das abgelaufene Jahr 2018 diesmal großzügigere Abgabefristen. Ihre durch uns bearbeitete Steuererklärung für 2018 muss dem Finanzamt bis zum 2. März 2020 vorliegen.
Bei Fragen zu Ihrer Steuererklärung 2018 können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen

 

Ferienjobs: Steuerrechtliche Grundlagen und Tipps als PDF-Download

August 2019. Ferienjobs sind bei Schülerinnen, Schülern und Studierenden gerade im Sommer oder zwischen den Semestern sehr beliebt. Die Finanzämter Baden-Württemberg stellen jetzt ein PDF mit wichtigen Tipps zu Aushilfstätigkeiten von Schülerinnen, Schülern und Studierenden zum Download zur Verfügung.
Das 10-seitige Dokument bietet Eltern eine empfehlenswerte Grundlage.
Hier können Sie das PDF downloaden.

 

Produkte aus dem Urlaub: Wichtige Informationen über anfallende Zollgebühren

August 2019. Die Urlaubszeit ist die schönste Zeit des Jahres. Diese Zeit des Ausgleichs soll am besten noch lange anhalten und nicht unerwartet enden. Achten Sie deshalb bei der Rückreise darauf, welche Produkte Sie nach Deutschland einführen dürfen und auf welche Sie Abgaben bezahlen müssen.
Im folgenden Artikel erfahren Sie kompakt für welche Produkte Zoll anfällt und worauf Sie achten müssen.
Hier gelangen Sie zu dem Artikel auf Presseportal.de.
Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website Zoll.de.

 

Steuertipp: Reise­kosten richtig und sicher abrechnen

August 2019. Wann ist eine Reise eigentlich eine Dienstreise und welche Kosten lassen sich abrechnen?
Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungsmehraufwand und Reisenebenkosten können Sie als Betriebsausgaben steuerlich absetzen.
Hier erfahren Sie alle Basics und wichtige Details für Ihre Reisekostenabrechnung.

 

Hinweis: Am 1. und 2. August 2019 Einschränkungen durch IT-Umstellung

Juli 2019. Wir rüsten unsere IT für die Zukunft!
Um Ihnen zukünftig noch mehr Schnelligkeit und Sicherheit beim Umgang Ihrer Daten zu gewähren, führen wir am Donnerstag (01.08.2019) und Freitag (02.08.2019) zukunftsweisende Umstellungen unserer Hardware und Software durch. Aus diesem Grund können wir an diesen Tagen nicht auf unsere DATEV-Umgebung zugreifen. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir Donnerstag und Freitag für Auskünfte nur eingeschränkt zur Verfügungen stehen können. Unseren Mitarbeiter haben wir ab Donnerstagmittag während der technischen Umsetzung zum überwiegenden Teil freigegeben. Unser Sekretariat bleibt für Sie natürlich weiterhin besetzt.
Ab Montag (05.08.2019) sind wir mit optimierter IT-Performance wieder voll und ganz für Sie im Einsatz und erreichbar. Vielen Dank.

 

Internationale Entwicklungen im Blick: Kanzlei Wangler auf Morison KSi European Conference 2019

Juni 2019. Um globale wirtschaftliche Herausforderungen für unsere Mandanten in Chancen zu verwandeln, waren Delegierte unserer Kanzlei diesmal auf Zypern. Vom 9. bis 11. Mai fand in Limassol die diesjährige Morison KSi European Conference 2019 statt. An der Konferenz nahmen 124 Delegierte aus 27 Ländern teil.
Von den Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise auf die Finanzmärkte, der Bekämpfung betrügerischer Handlungen und dem Potenzial digitaler Innovationen wie der Blockchain-Technologie bot das dreitägige Event eine Vielzahl inspirierender Themenfelder. Ein toller Ausgleich wurde durch das gemeinsame Erbauen von Booten und dem Verkosten verschiedener traditioneller zypriotischer Speisen in der Gemeinschaft (das sog. „Mezé“) geschaffen.
Wir bedanken uns herzlich bei den Veranstaltern und unseren internationalen Partnern bei Morison KSi für diese schönen und ereignisreichen Tage.
Hier können Sie ein Video zur Morison KSi Conference ansehen.

 

Steuertipp: Steuern sparen mit dem Dienstfahrrad

Juni 2019. Gerade ist Karlsruhe zur fahrradfreundlichsten Stadt Deutschlands gekürt worden.
Wir haben hierzu einen passenden Steuertipp für alle Arbeitgeber.
Sparen Sie Steuern mit dem privat genutzten Dienstfahrrad.
Im folgenden Video erfahren Sie wie. Wir beraten Sie sehr gerne ausführlich.
Hier können Sie das Video ansehen.

 

Video & Bilder: Mandanten-Eventle 2019 im Tollhaus, Karlsruhe

Mai 2019. Wir bedanken uns bei unseren Mandanten und Geschäftsfreunden, die mit uns gemeinsam das 11. Mandanten-Eventle zu einem wundervollen Ereignis werden ließen.
Es war wieder einmal schön mit Ihnen gemeinsam zu staunen und zu lachen, kulinarische Köstlichkeiten zu genießen und den Abend bei angenehmen Gesprächen stimmungsvoll ausklingen zu lassen.
Wir freuen uns bereits auf das nächste gemeinsame Ereignis mit Ihnen.
Video des Mandanten-Eventles 2019 ansehen
Bilder des Mandanten-Eventles 2019 ansehen

 

Studie: Steuerberater sind wichtige Impulsgeber für die Digitalisierung im Handwerk

Mai 2019. Eine aktuelle Studie belegt, dass Handwerksbetriebe, die mit einem Steuerberater zusammenarbeiten, zu 70 Prozent moderne digitale Lösungen nutzen. Betriebe ohne regelmäßige Zusammenarbeit mit einem Steuerberater sind digital deutlich schwächer aufgestellt. Moderne Technik ergänzt Ihre traditionelle Arbeit. Nutzen Sie uns als Impulsgeber für Ihre Digitalisierung. Wir bieten unseren Mandaten wertvolle Anregungen zur Digitalisierung im kaufmännischen Bereich. Treten Sie mit uns gerne in Kontakt und nutzen Sie das Potenzial gegenüber Ihren Mitstreitern. Hier können Sie die Studie ansehen.

 

Von FOCUS-Money wiederholt zum „TOP-Steuerberater 2019“ ausgezeichnet

Mai 2019. Wir sind glücklich und dankbar, dass unsere Kanzlei von FOCUS-Money zum wiederholten (8.) mal in Folge als TOP-Steuerberater ausgezeichnet wurde. Damit schließt sich FOCUS-Money dem renommierten Handelsblatt in seiner Beurteilung an. Es macht uns stolz, denn es zeigt die kontinuierlich hohe Qualität unserer Leistungen. Der Dank gilt insbesondere unseren Mitarbeitern, die mit viel Engagement und Herzblut täglich diesen Anspruch erfüllen, und unseren Mandanten, die uns diese Leistung erst ermöglichen.

 

Von Handelsblatt zu den „Besten Steuerberatern 2019“ ausgezeichnet

April 2019. Nachdem die Kanzlei Wangler bereits von Focus Money prämiert wurde, gibt es jetzt eine weitere nationale Auszeichnung. Stolz verkünden wir, dass wir vom Handelsblatt erneut zu den „Besten Steuerberatern 2019“ gekürt wurden. Wir bedanken uns herzlich bei unseren Mandanten und unserem gesamten Team an leidenschaftlich engagierten Mitarbeitern.
Einen ausführlichen Artikel finden Sie in der Printausgabe vom 11.04.2019 des Magazins.
Hier können Sie den Online-Artikel lesen.

 

Regionale Alternative zu Google Maps: Hochwertige Kartendaten für Unternehmen

April 2019. Ab sofort ermöglicht das Geoportal Baden-Württemberg den einfachen Zugriff auf hochwertige Kartendaten des Landes und der Kommunen. Die verfügbaren Karten können in den eigenen Webauftritt eingefügt werden. Zudem bietet das Geoportal nützliche Daten für Unternehmen. Hier finden Sie unsere Kanzlei.

 

Mehr Sicherheit für Ihre Daten

April 2019. Sind Ihre Daten sicher? Falls Sie sich nicht sicher sind, haben wir jetzt einen wichtigen Tipp für Sie! Im Internet werden heutzutage immer mehr gestohlene E-Mail-Adressen, Passwörter und Logins gehandelt. Selbst das regelmäßige Ändern des Passworts wird von Experten skeptisch gesehen. Doch was tun? Über das Hasso-Plattner-Institut können Sie jetzt Ihre E-Mail-Adresse prüfen, ob diese kompromittiert ist. Sollte das so sein, sollten Sie Ihr Passwort ändern. Einen ausführlichen Artikel über Datendiebstahl und den empfohlenen Umgang mit Passwörtern finden Sie hier.

 

Innovation und Gründergeist an unserem Standort Karlsruhe

März 2019. Unser Standort Karlsruhe ist seit Langem auch über die Stadtgrenzen hinaus kein Geheimtipp mehr. Immer wieder gibt es tolle Entwicklungen in unserer Stadt. Wir beraten unsere Mandanten in völlig unterschiedlichen Phasen. Vom Weltmarktführer über Neugründungen. Erst vor kurzem berichteten wir auf unserer Facebook-Seite über den ersten studentischen Venture Capital Fonds für Gründer aus dem universitären Umfeld. In diesem Artikel wird erklärt, weshalb Karlsruhe ein hervorragender Gründerstandort ist. Und das sogar mit geschichtlichem Hintergrund!

 

Abrechnung des Privatanteils bei Ihren Geschäftsreisen

März 2019. Wenn Sie bei der Abrechnung des Privatanteils bei Ihren Geschäftsreisen nicht korrekt vorgehen, riskieren Sie Probleme mit dem Finanzamt. Erst vor kurzem wurde hier steuerrechtlich nachjustiert. Unternehmer können seither auch für Geschäftsreisen mit Privatanteil Kosten anteilig steuermindernd geltend machen. Geschäftsreisen von Mitarbeitern sind ebenfalls gesondert zu betrachten. Wichtig ist, dass Sie oder Ihre Mitarbeiter während Geschäftsreisen Vorgänge und betriebliche Aktivitäten sorgfältig dokumentieren. Wir beraten Sie welche Nachweise erbracht werden müssen und wie Sie während Ihrer Geschäftsreise am besten vorgehen. Hier finden Sie einen Beitrag zum Thema.

 

Gekonntes Liquiditätsmanagement stärkt die Finanzkraft

Februar 2019. Finanzielle Handlungsfähigkeit ist die Grundlage für Ihre Geschäfte. Ihr Liquiditätsmanagement muss deshalb fortlaufend sicherstellen, dass zu jedem Zeitpunkt finanzielle Mittel verfügbar sind und diese nicht verschwendet werden. Aus einer exakten Liquiditätsprognose können Sie effektive Maßnahmen ableiten. Wir empfehlen: Nutzen Sie dieses Potenzial! Mit unserer Expertise und dem Einsatz innovativer Tools unterstützen wir Sie gerne ohne komplizierte Berechnungen, zeitnah und verständlich. Hier finden Sie einen ausführlichen Artikel zum Thema.

 

Steuerfachkraft

Dezember 2018. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Steuerfachkraft (m/w/d).
Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier: Karriere

 

Neues Erklärvideo:
Kassenkauf: 4 Fragen, die Sie vor dem Kassenkauf klären sollten

November 2018. Elektronische Kassen, Waagen, Taxameter und Wegstreckenzähler müssen spätestens seit 2017 jeden Vorgang einzeln aufzeichnen können. 2020 kommen durch das „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ weitere technische Anforderungen dazu. Wenn Sie eine Kasse kaufen, soll die natürlich nicht nur den aktuellen Vorschriften genügen, sondern auch nach 2020 noch nutzbar sein.
Worauf Sie beim Kassenkauf achten müssen, erklärt das Video „Kassenkauf: 4 Fragen, die Sie vor dem Kassenkauf klären sollten“. Auf vier Fragen kommt es dabei an. Schauen Sie sich das Video hier an: Video-Tipps

 

Morison KSi Asia Pacific Newsletter

November 2018. Hier finden Sie die erste Ausgabe des Morison KSi Asia Pacific Newsletter.
Wir empfehlen den Artikel „Surviving those ‚curveball‘ questions“ auf Seite 17.

 

IT-Systemadministrator gesucht

November 2018. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n) IT-Systemadministrator (m/w/d).
Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier: Karriere

 

MorisonKSi in San Francisco

Oktober 2018. Vom 21. bis 24. Oktober trafen sich die Mitglieder des Morison KSi Verbundes zum brancheninternen Networking und Wissensaustausch in San Francisco.
Holger Fessler und Bernhard Wangler nahmen an diesem großartigen Event unseres internationalen Netzwerkes teil und tauschten Erfahrungen mit Kollegen aus allen Kontinenten aus.
Die offizielle Pressemitteilung zum Event finden Sie hier: https://www.morisonksi.com/news/story/329

 

Jagd auf Airbnb-Vermieter

August 2018. Die deutschen Finanzbehörden haben bei der irischen Steuerbehörde ein Auskunftsersuchen gestellt, um die Namen der deutschen Airbnb-Vermieter zu erfahren. Diese Daten werden laut Pressemitteilung auch in Kürze dem deutschen Fiskus zur Verfügung gestellt. Sollten die Einkünfte aus dieser Vermietung bisher nicht ordnungsgemäß in der Steuererklärung angegeben worden sein, droht die Entdeckung. Unseres Erachtens besteht dringender Handlungsbedarf, um eine eventuelle Strafanzeige noch zu vermeiden. Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an: Kontakt.

 

Global Tax Insight

Juli 2018. Druckfrisch können Sie hier den neuesten Newsletter „Global Tax Insights“ unseres internationalen Netzwerks Morison KSi kostenlos herunterladen.
Der Newsletter erscheint quartalsweise und behandelt aktuelle internationale Steuerfälle aber auch Änderungen einzelner Länder, die Auswirkungen auf international tätige Mandanten haben.

 

Steuerberater gesucht

Juni 2018. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n) Steuerberater/Steuerberateranwärter (m/w).
Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier: Karriere

 

Neues Erklärvideo auf unserer Webseite
Vermietung an Angehörige: So erkennt das Finanzamt günstige Gestaltungen an

Juni 2018. Sie haben eine Immobilie als Geldanlage, die Sie vermieten? Dann können Sie durch die Vermietung an Angehörige mehrere Vorteile nutzen: Sie haben einen Mieter, dem Sie vertrauen können und Ihr Angehöriger kann von einer günstigen Miete profitieren. Nicht zuletzt können Sie auch Steuern sparen.
Das funktioniert sowohl bei der Vermietung von Wohnraum als auch von Geschäftsräumen. Beispiele dafür sehen Sie in unserem neuen Video Vermietung an Angehörige: So erkennt das Finanzamt günstige Gestaltungen an.
Für die Steuervorteile muss das Mietverhältnis allerdings so gestaltet sein, wie es unter fremden üblich ist. Dabei geht es um die Höhe der Miete, aber auch weitere Punkte. Im Video werden die zentralen Voraussetzungen erläutert.
Schauen Sie sich das Video auf unserer Webseite an: Video-Tipps.

 

Assistent(in) / Sekretär(in) gesucht

Juni 2018. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n) Assistent(in) / Sekretär(in).
Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier: Karriere

 

Steuerfachkraft gesucht

April 2018. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Steuerfachkraft (m/w) für Steuerrecht und Family Office.
Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier: Karriere

 

Top Steuerberater 2018

April 2018. Die Kanzlei Wangler zählt erneut zu den besten Steuerberatern Deutschlands. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter rund 10.000 Steuerberatern. Die Zeitschrift FOCUS-MONEY initiierte den Test gemeinsam mit Projektleiter Ulf Hausmann und Betriebsprüfern und veröffentlichte die Ergebnisse der Untersuchung in ihrer Ausgabe 17/2018.

Gefordert waren unter anderem Angaben zu Qualifikation, Spezialisierung, Erfolg und insbesondere fachlichem Know-how. Wir sind sehr stolz, dass unsere Kanzlei erneut in diese Liste der besten Steuerberater Deutschlands aufgenommen wurde. Sie finden uns in der Ausgabe 17/2018 von FOCUS-MONEY regional geordnet in der Kategorie „Große Kanzleien“, oder Sie können den Beitrag „Beratung erster Klasse“ hier herunterladen.

 

Deutschlands beste Steuerberater 2018 – Wir sind dabei!

März 2018. Im Auftrag des Handelsblatts hat das Hamburger Marktforschungsunternehmen S.W.I. Finance Deutschlands Top-Steuerberater 2018 ermittelt. Rund 3700 Sozietäten beteiligten sich an der Studie, 592 davon schafften es in die Bestenliste. Mehr als 23.000 Steuerberater hatten eine Einladung zur Teilnahme erhalten.
 
Hier finden sie den Test: Das sind Deutschlands beste Steuerberater

 

Automatisierung der vorbereitenden Buchhaltung durch Künstliche Intelligenz

Februar 2018. Ab sofort sind wir CANDIS Partner-Kanzlei.
CANDIS automatisiert Ihre vorbereitende Buchhaltung. Sie verknüpfen Bankkonten, Kreditkarten und PayPal-Konten, leiten Dokumente an CANDIS weiter und profitieren ohne umständliches Setup von Echtzeit-Übersichten zu offenen Verbindlichkeiten und fehlenden Belegen. Mit wenigen Klicks können Sie Rechnungen freigeben und bezahlen. Am Ende stehen uns die Daten zur finalen Buchhaltung zur Verfügung. CANDIS wurde von Mandanten für Mandanten entwickelt, um Buchhaltungsprozesse in Unternehmen zu verbessern und die Zusammenarbeit mit dem Steuerberater zu erleichtern.
 
Weitere Informationen zu CANDIS finden Sie hier: CANDIS oder in der Mandanten-Broschüre

 

Steuerfachkraft (m/w) gesucht

Februar 2018. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Steuerfachkraft (m/w) in Vollzeitanstellung.
Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier: Karriere

 

Neues Erklärvideo auf unserer Webseite:
Doppelte Haushaltsführung: So machen Sie Kosten für einen zweiten Wohnsitz steuerlich geltend

Januar 2018. Sie haben eine Zweitwohnung am Arbeitsort? Dann können Sie wahrscheinlich Kosten für eine sogenannte Doppelte Haushaltsführung steuerlich geltend machen. Dadurch winkt oft eine hohe Steuererstattung. Das Finanzamt berücksichtigt neben den Kosten für die Zweitwohnung noch weitere, u.a. für Familienheimfahrten, für den Umzug und für die ersten drei Monate sogar Verpflegungskosten. Das sind schnell mehrere tausend Euro pro Jahr.
Allerdings müssen Sie einige Voraussetzungen für die Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung erfüllen. Insbesondere muss Ihr Lebensmittelpunkt weiterhin am ersten Wohnort liegen.
Achten Sie darauf, rechtzeitig entsprechende Nachweise für entstandene Kosten und dafür, dass eine doppelte Haushaltsführung vorliegt, zu sammeln. Dabei hilft Ihnen unser neues Video „Doppelte Haushaltsführung: So machen Sie Kosten für einen zweiten Wohnsitz steuerlich geltend“. Schauen Sie sich das Video auf unserer Webseite an: Video-Tipps

 

Global Tax Insight

Dezember 2017. MorisonKSi hat die Ausgabe Q3/Q4 seines Steuernewsletters Tax Insights veröffentlicht. Sie können den Newsletter hier herunterladen: Global Tax Insights (Englisch).

 

Freiberufler: Steuern sparen durch Betriebsausgaben

Dezember 2017. Es ist mal wieder so weit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu und da stellt sich oft die Frage:
„Soll ich noch schnell etwas kaufen, um Steuern zu sparen?“
Ausgaben für sein Unternehmen darf man steuerlich geltend machen – das ist klar. Aber ist es wirklich sinnvoll, den Gewinn durch Ausgaben zu drücken?
Was zum Jahresende wirklich sinnvoll ist zu investieren und was nicht, erfahren Sie hier: Steuern sparen durch Betriebsausgaben

 

Assistent(in)/Sekretär(in) gesucht

November 2017. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine menschlich und fachlich überzeugende Vollzeitkraft als Assistent(in)/Sekretär(in):

Sie unterstützen mit Ihrer effizienten und exakten Arbeitsweise ein Beraterteam! Sie erledigen selbständig administrative Aufgaben. Die zahlreichen in- und externen Kontakte setzen Kommunikationsgewandtheit und eine mandantenorientierte Einstellung voraus.
Erforderlich ist Berufserfahrung im Sekretariat sowie ein sicherer Umgang mit allen gängigen Microsoft-Office-Produkten, DATEV-Kenntnisse sind von Vorteil. Zudem sind Sie engagiert, effizient, verantwortungsbewusst und stilsicher in der deutschen Sprache. Haben Sie außerdem gepflegte Umgangsformen, ein Faible für Planung und Organisation und verfügen über eine freundliche Wesensart, dann passen Sie bestens in unser Team.
Wir bieten Ihnen einen schönen Arbeitsplatz, moderne Informationssysteme, leistungsgerechte Bezahlung und noch einiges mehr.

Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier: Karriere

 

Neues Erklärvideo auf unserer Webseite:
„Die neue Kassen-Nachschau – Das sind Ihre Rechte und Pflichten“

Oktober 2017. Vor allem für elektronische Kassen hat der Gesetzgeber die Anforderungen deutlich verschärft. Insbesondere die Aufzeichnung jedes einzelnen Geschäftsvorfalls und die Speicherung in einer nachträglich unveränderlichen und für das Finanzamt lesbaren Form müssen spätestens seit Anfang dieses Jahres gewährleistet sein. Aber auch bei Kassen ohne Elektronik muss in der Regel jeder Vorfall aufgezeichnet werden.

Um Kassenführung und Aufzeichnungen noch besser kontrollieren zu können, bekommen die Prüfer des Finanzamts ab 2018 zusätzliche Rechte. Die sogenannte Kassen-Nachschau erlaubt dann kurzfristige, unangekündigte Kontrollen in Ihren Geschäftsräumen. Sie müssen also jederzeit damit rechnen, dass ein Prüfer bei ihnen auftaucht – unabhängig davon ob Sie eine elektronische oder manuelle Kasse haben.

Gut, wenn Sie darauf vorbereitet sind und wissen, welche Unterlagen bzw. Daten der Prüfer von Ihnen verlangen darf und wo die Grenzen sind. Das Video „Die neue Kassen-Nachschau – Das sind Ihre Rechte und Pflichten“ gibt Ihnen dafür einen Überblick. Schauen Sie sich das Video auf unserer Webseite an: Video-Tipps

Wichtig ist natürlich auch, dass Ihr (elektronisches) Kassensystem die aktuellen rechtlichen Anforderungen erfüllt und Ihre Kassenaufzeichnungen einwandfrei sind. Das sollten Sie jetzt intensiv prüfen. Wir helfen Ihnen gerne dabei.

 

NEU: Merkblätter

Oktober 2017. Ab sofort stellen wir auf unserer Homepage zahlreiche Merkblätter zu unterschiedlichen Themen zum Download bereit. Sie finden diese unter Service – Merkblätter.

 

Neues Erklärvideo auf unserer Webseite:
Scheinselbstständigkeit: Die Kriterien und die finanziellen Konsequenzen

September 2017. Scheinselbstständigkeit – für Selbstständige ohne Angestellte, die auch noch überwiegend für einen Auftraggeber arbeiten, eine ständige Bedrohung. Noch viel mehr für die Auftraggeber, denn sie laufen Gefahr, Sozialabgaben nachzahlen zu müssen – oft über mehrere Jahre!
Das Video „Scheinselbstständigkeit: Die Kriterien und die finanziellen Konsequenzen“ zeigt Ihnen, welche Kriterien die Sozialversicherungen für eine Scheinselbstständigkeit ansetzen. Das Video können Sie ab sofort auf unserer Webseite abrufen: Video-Tipps
Gerne beraten wir Sie dazu auch individuell und beantragen mit Ihnen ggf. eine Statusfeststellung, mit der Sie eine gesicherte Beurteilung der Sozialversicherung bekommen. Vereinbaren Sie einfach einen Termin.

 

Neues Erklärvideo auf unserer Webseite:
Geschenke an Mitarbeiter und Geschäftspartner: So sichern Sie den Steuerabzug

August 2017. Wenn Sie Geschäftspartner beschenken, müssten diese den Wert der Geschenke eigentlich versteuern. Um das zu verhindern, können Sie als Schenker eine Pauschalsteuer in Höhe von 30 % zzgl. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer übernehmen. Der Bundesfinanzhof hat jetzt entschieden, dass dies dann als „Steuergeschenk“ ebenfalls zum Wert der Zuwendung gehört.

Achtung: Diese Neuregelung kann zur Steuerfalle werden. Denn Geschenke an Geschäftspartner dürfen Sie nur bis zu einem Wert von 35 Euro pro Jahr und Beschenktem als Betriebsausgaben geltend machen. Da Sie dabei neben dem eigentlichen Geschenk jetzt aber auch noch die Steuer berücksichtigen müssen, sinkt die Grenze effektiv auf 26,16 Euro! Wird die Wertgrenze überschritten, entfällt der Betriebsausgabenabzug komplett.

Informieren Sie sich mit unserem aktuellen Video Geschenke an Mitarbeiter und Geschäftspartner: So sichern Sie den Steuerabzug, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um den Betriebsausgabenabzug für Geschenke zu erhalten: Video-Tipps

 

Neues Erklärvideo auf unserer Webseite:
Was das Finanzamt über Sie weiß

Juni 2017. Wie jeder Steuerpflichtige in Deutschland haben auch Sie eine persönliche Steuer ID. Damit kann das Finanzamt zahlreiche Informationen direkt Ihnen zuordnen. Die Daten bekommt das Finanzamt aus Ihren Steuererklärungen, aber auch aus vielen weiteren Quellen. Von Krankenversicherungen, Banken, der Arbeitsagentur und anderen. Mit elektronischen Auswertungen fahnden die Beamten nach Ungereimtheiten und können gezielt nach Steuerquellen suchen.

Nicht immer sind die Daten vollständig und korrekt. Deshalb sollten die beim Finanzamt gespeicherten Daten kritisch geprüft und falsche Daten korrigieren werden. Das Video „Was das Finanzamt über Sie weiß“ zeigt, woher das Finanzamt Daten bekommt, wie man sie prüft, und wie sie korrigiert werden. Schauen Sie das Video hier an:

Video-Tipps

Überlassen Sie es nicht dem Zufall, welche Informationen das Finanzamt über Sie bekommt. Wir erstellen für Sie Steuererklärungen mit höchster Sorgfalt und sorgen dafür, dass falsche Daten des Finanzamts korrigiert werden.

 

Neues Erklärvideo auf unserer Webseite:
Rechnungen: Diese Angaben sind gesetzlich vorgeschrieben

Mai 2017. Rechnungen sind zentrale Belege für den Fiskus. Vor allem, wenn Sie umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer sind. Denn mit Rechnungen belegen Sie Ihre gezahlte Umsatzsteuer – die sogenannte Vorsteuer – und lassen sie sich erstatten. Das Finanzamt akzeptiert dafür aber nur Rechnungen, die alle vorgeschriebenen Angaben enthalten. In unserem Video „Rechnungen: Diese Angaben sind gesetzlich vorgeschrieben“ wird detailliert erklärt, welche Voraussetzungen für einen Vorsteuerabzug erfüllt sein müssen. Schauen Sie sich das Video hier an: Video-Tipps

Wichtig zu wissen: Die Anforderungen an Rechnungen haben sich durch das gerade verabschiedete „Zweite Bürokratieentlastungsgesetzes“ geändert. Die Grenze für sogenannte Kleinbetragsrechnungen wurde von 150 € auf 250 € angehoben. Bei Kleinbetragsrechnungen sind weniger Angaben erforderlich als bei Rechnungen über höhere Beträge. Es genügen einfache Quittungen. Sie sparen also Aufwand beim Ausstellen bzw. bei der Kontrolle erhaltener Kleinbetragsrechnungen.

 

Morison KSi Konferenz in Athen

Mai 2017. Vom 04. – 06. Mai fand die jährliche Europakonferenz von Morison KSi in Athen statt.
Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

 

Top Steuerberater 2017

April 2017. Die Kanzlei Wangler zählt erneut zu den besten Steuerberatern Deutschlands. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter rund 10.000 Steuerberatern. Die Zeitschrift FOCUS-MONEY initiierte den Test gemeinsam mit Projektleiter Ulf Hausmann und Betriebsprüfern und veröffentlichte die Ergebnisse der Untersuchung in ihrer Ausgabe 18/2017.

Gefordert waren unter anderem Angaben zu Qualifikation, Spezialisierung, Erfolg und insbesondere fachlichem Know-how. Wir sind sehr stolz, dass unsere Kanzlei erneut in diese Liste der besten Steuerberater Deutschlands aufgenommen wurde. Sie finden uns in der Ausgabe 18/2017 von FOCUS-MONEY regional geordnet in der Kategorie „Große Kanzleien“, oder Sie können den Beitrag „Berater statt Roboter“ hier herunterladen.

 

Morison KSi hat ein Unternehmensvideo veröffentlicht!

März 2017. Sie finden das Video auf unserer Homepage im Bereich Kanzlei -> Mitgliedschaften -> Morison
oder direkt hier: https://vimeo.com/209929503

 

Neues Erklärvideo auf unserer Webseite:
Künstlersozialabgabe: Diese Abgabe muss fast jeder Selbstständige zahlen

Februar 2017. Bei der Künstlersozialabgabe wird fälschlicherweise oft angenommen, dass nur Verlage, Fernseh- und Radiosender und ähnliche sie zahlen müssen. Aber tatsächlich muss fast jeder Selbstständige Künstlersozialabgabe zahlen, der Leistungen von Künstlern oder Journalisten etc. einkauft. Seit einiger Zeit wird im Rahmen der regelmäßigen Sozialversicherungsprüfung intensiv unter die Lupe genommen, ob Aufzeichnungs- und Abgabepflichten erfüllt werden. Wenn nicht, drohen Nachzahlungen und sogar Bußgelder.
Schon ein Auftrag im Jahr an einen Kunstschaffenden kann genügen, damit Sie bzw. Ihr Unternehmen abgabepflichtig werden. Kunstschaffende sind z.B. auch Webdesigner, Texter, Grafiker, Fotografen oder DJs. Haben Sie 2016 mehr als 450 Euro für künstlerische oder publizistische Leistungen ausgegeben, sollten Sie jetzt mit uns prüfen, ob Sie eine Meldung an die Künstlersozialkasse senden und die Abgabe zahlen müssen. Denn das müssen Abgabepflichtige unaufgefordert bis zum 31.3. erledigt haben!
In unserem neuen Video „Künstlersozialabgabe: Diese Abgabe muss fast jeder Selbstständige zahlen“, erfahren Sie
• nach welchen Kriterien beurteilt wird, ob Sie abgabepflichtig sind und
• wie Sie alle Pflichten rund um die Künstlersozialabgabe erfüllen,
• aber auch, welche Befreiungsmöglichkeiten Sie nutzen können.
Schauen Sie sich das Video auf unserer Webseite an: Video-Tipps.

 

Flyer

Februar 2017. Unseren neuen Flyer gibt es jetzt auch als
Online-Version: Flyer Online
und als PDF: Flyer PDF.

 

Morison KSi Auszeichnungen

Januar 2017. Die Mitglieder von Morison KSi erhielten auch im vergangenen Jahr wieder viele Auszeichnungen. Eine Liste der wichtigsten können Sie hier ansehen: Member Awards and Appointments. Auf Seite 2 sind wir auch enthalten.

 
Ältere Beiträge finden Sie im Newsarchiv